2. Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung

Interdisziplinäre Fachkonferenz

Die interdisziplinäre Forschungslandschaft zu Themen von Zwangsmigration, Flucht und Asyl hat sich in Deutschland innerhalb weniger Jahre stark erweitert und ausdifferenziert.

Zur Vorstellung und Diskussion aktueller Forschungsergebnisse sowie zur Förderung von interdisziplinärem Austausch und Kooperationen findet vom 4. bis 6. Oktober 2018 die 2. Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung statt. Ausrichter und Partner ist das Zentrum Flucht und Migration der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Mit der Konferenz soll in Deutschland eine Plattform für Diskussion und Vernetzung der Forscher*innen im Feld der Flucht- und Flüchtlingsforschung geschaffen werden. Das Netzwerk Flüchtlingsforschung ist ein multidisziplinäres Netzwerk von Wissenschaftler*innen in Deutschland, die zu vielfältigen Fragen über Flucht und Geflüchtete forschen, sowie internationaler Wissenschaftler*innen, die diese Themen mit Bezug zu Deutschland untersuchen.

Keynotes:

Prof. Dr. Cathryn Costello, Andrew W Mellon Associate Professor of International Human Rights and Refugee Law, Refugee Studies Centre, University of Oxford

Dr. Rose Jaji, Senior Lecturer im Department of Sociology, University of Zimbabwe

Anmeldung:

Anmeldungen werden ab Mai möglich sein. Das genaue Datum wird über unsere üblichen Informationswege (Newsletter, Facebook, Twitter etc.) bekannt gegeben.

Teilnahmegebühren:

Dank der Unterstützung durch das Zentrum Flucht und Migration der Katholischen Universität Eichstätt ist es uns möglich, einen niedrigen Teilnehmer*innenbeitrag zu erheben:

80€ (regulär)

40€ (ermäßigt)

Organisationsteam:

Klaus-Dieter Altmeppen, Julia Devlin, Simon Goebel, Juri Kilian, Annette Korntheuer, Alexander Loch, J. Olaf Kleist, Ulrike Krause, Rita Rosner, Vicki Täubig, Constantin Wagner, Natalie Welfens, Franzisca Zanker

Kontakt: konferenz(at)nwff(dot)de

Zu den Calls for Papers der einzelnen Panels und weiteren Informationen geht es hier.