Über uns

 

Was bietet Soziopolis?

Soziopolis ist ein sozialwissenschaftliches Nachrichtenportal, das unterschiedliche Weisen, Gesellschaft zu beobachten, präsentiert und miteinander ins Gespräch bringt. Neben Besprechungen der relevanten Neuerscheinungen, Überblicksartikeln, Kommentaren, Essays und Glossen veröffentlicht Soziopolis auch Berichte über Vorträge, Tagungen und Konferenzen. Aktuelle Nachrichten aus den verschiedenen Disziplinen, Stellenausschreibungen und wichtige Personalia ergänzen das Informationsangebot. Soziopolis ist unter der ISSN 2509-5196 bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert.

 

Wer steht dahinter?

Soziopolis ist ein Projekt des Hamburger Instituts für Sozialforschung in Kooperation mit H-Soz-Kult unter dem Dach des Vereins Clio-Online e.V. Die Zentralredaktion ist am Hamburger Institut für Sozialforschung angesiedelt und wird durch einen Kreis von etwa vierzig ehrenamtlichen Fachredakteurinnen und Fachredakteuren unterstützt. Im Hintergrund stehen der wissenschaftliche Beirat sowie ein internationales Netzwerk aus verschiedenen Kooperationspartnern. Die Aufgabe der Fachredaktion besteht darin, für jeweils einen bestimmten thematischen Bereich Beiträge einzuwerben und fachlich zu begutachten. Die Zentralredaktion kümmert sich um organisatorische und rechtliche Belange sowie um die sprachlich-formale Textredaktion.

 

 

  • Beirat

    • Jens Beckert

      Jens Beckert

      Professor Dr. Jens Beckert, Soziologe und Betriebswirt, ist Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln.

    • Ulrich Bröckling

      Ulrich Bröckling

      Professor Dr. Ulrich Bröckling ist Professor für Kultursoziologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau.

    • Bettina Heintz

      Professor Dr. Bettina Heintz ist Professorin für soziologische Theorie und allgemeine Soziologie an der Universität Luzern.

    • Axel Honneth

      Axel Honneth

      Professor Dr. Axel Honneth, Philosoph, ist Direktor des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main sowie Professor für Sozialphilosophie an der Goethe-Universität und für Humanities an der Columbia University in New York.

    • Hans Joas

      Hans Joas

      Professor Dr. Dr. h.c. Hans Joas, Soziologe und Sozialphilosoph, ist Ernst-Troeltsch-Honorarprofessor an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist außerdem Professor of Sociology und Mitglied des Committee on Social Thought an der University of Chicago, ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Non-resident Long-term Fellow des Swedish Collegium for Advanced Study, Uppsala.

    • André Kieserling

      Professor Dr. André Kieserling ist Professor für Allgemeine Soziologie / Soziologische Theorie an der Universität Bielefeld.

    • Wolfgang Knöbl

      Wolfgang Knöbl

      Professor Dr. Wolfgang Knöbl, Soziologe, ist Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung und Gastprofessor für Soziologie und Kulturorganisation an der Leuphana Universität Lüneburg.

    • Maren Lehmann

      Maren Lehmann

      Professor Dr. Maren Lehmann ist Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologische Theorie an der Zeppelin Universität Friedrichshafen.

    • Stephan Lessenich

      Stephan Lessenich

      Professor Dr. Stephan Lessenich, Soziologe, ist Inhaber des Lehrstuhls für Soziale Entwicklungen und Strukturen an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

    • Christoph Möllers

      Christoph Möllers

      Professor Dr. Christoph Möllers lehrt Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Berliner Humboldt-Universität und ist Permanent Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im deutschen, europäischen und vergleichenden Verfassungsrecht, in der Demokratietheorie und in der Theorie sozialer Normen.

    • Andreas Reckwitz

      Andreas Reckwitz

      Professor Dr. Andreas Reckwitz ist Inhaber des Lehrstuhls für Vergleichende Kultursoziologie an der Viadrina-Universität Frankfurt/Oder.

    • Jan Philipp Reemtsma

      Professor Dr. Jan Philipp Reemtsma, Philologe, Gründer des Hamburger Instituts für Sozialforschung und dessen langjähriger Vorstand, ist Geschäftsführender Vorstand der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur.

  • Fachredaktion

    • Friederike Bahl

      Friederike Bahl

      Dr. Friederike Bahl ist Soziologin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hamburger Institut für Sozialforschung. Ihre Arbeitsschwerpunkte umfassen den Wandel der Arbeitswelt, die Soziologie sozialer Ungleichheit und die politische Soziologie.

    • Heiko Beyer

      Heiko Beyer

      Dr. habil. Heiko Beyer ist Soziologe und akademischer Oberrat auf Zeit am Institut für Sozialwissenschaften der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er beschäftigt sich aktuell sowohl mit Fragestellungen der politischen Soziologie (insbesondere Diskriminierung, Antisemitismus und Antiamerikanismus) und der Gesellschaftstheorie (etwa Theorien der Zivilgesellschaft und sozialer Bewegungen) als auch mit Problemen der quantitativen Methodologie (vor allem experimentelle Designs).

    • Tanja Carstensen

      Tanja Carstensen

      Dr. Tanja Carstensen ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl Soziologie und Gender Studies. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Geschlechtersoziologie, Arbeitssoziologie, Technik- und Internetsoziologie, Gender and Technology Studies, Soziologie der Digitalisierung.

    • Robin Celikates

      Robin Celikates

      Dr. Robin Celikates ist Associate Professor für Politische und Sozialphilosophie an der Universität von Amsterdam sowie assoziiertes Mitglied des Frankfurter Instituts für Sozialforschung. Er ist Mitherausgeber der Zeitschriften polar und Krisis und schreibt regelmäßig für Cargo sowie die NZZ. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören aktuelle Fragen der Sozialphilosophie (Anerkennung, Ideologie, kollektives Handeln) und der Politischen Philosophie (Ziviler Ungehorsam, Demokratie, politische Freiheit).

      Ausgewählte Veröffentlichungen: Kritik als soziale Praxis, Frankfurt am Main 2009; Politische Philosophie (mit Stefan Gosepath), Stuttgart 2013; Transformations of Democracy: Crisis, Protest, and Legitimation (als Mitherausgeber), London 2015; The Irregularization of Migration in Contemporary Europe: Detention, Deportation, Drowning, London 2015.

    • Tanja Bogusz

      Tanja Bogusz

      Dr. Tanja Bogusz, Soziologin, ist Gastprofessorin im Fachgebiet Soziologie sozialer Disparitäten der Universität Kassel. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten Ökologiekrise, Mensch-Umweltbeziehungen, Wissenschaftsforschung (STS) und dem soziologischen Experimentalismus.

    • Anna Buschmeyer

      Anna Buschmeyer

      Dr. Anna Buschmeyer ist Wissenschaftliche Referentin in der Arbeitsstelle Gender des Deutschen Jugendinstituts München.

    • Christian Dries

      Christian Dries

      Dr. Christian Dries arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Freiburg und war von 2005 bis 2008 Chefredakteur des Online-Wissenschaftsmagazins sciencegarden.de. Als Vizepräsident leitet er die von ihm mitbegründete Internationale Günther-Anders-Gesellschaft.

    • Stefanie Duttweiler

      Stefanie Duttweiler

      Dr. Stefanie Duttweiler promovierte mit einer gouvernementalitätstheoretischen Arbeit über aktuelle
      Glücksratgeber am Programm Wissenschaftsforschung der Universität Basel. Ihr Interesse für Körper- und Selbsttechnologien führte sie an das Institut für Sozialwissenschaften des Sports an der Universität Frankfurt.

    • Anuscheh Farahat

      Anuscheh Farahat

      Dr. Anuscheh Farahat, LL.M. (Berkeley) ist Referentin am Max Planck Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Europäisches und deutsches Verfassungsrecht, deutsches und internationales Migrations- und Staatsangehörigkeitsrecht sowie Verfassungsvergleichung und Rechtssoziologie.

    • Dorothea Gädeke

      Dr. Dorothea Gädeke ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Leibnizforschungsgruppe "Transnationale Gerechtigkeit" am Arbeitsbereich Politische Theorie und Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt. Sie beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit grenzüberschreitenden Gerechtigkeitsproblemen insbesondere im Kontext der Entwicklungspolitik sowie neorepublikanischen Theorien und Kritischer Theorie.

    • Matthias Groß

      Matthias Groß

      Professor Dr. Matthias Groß ist am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig tätig. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Energie, Technologie und Innovation.

    • Matthias Häußler

      Matthias Häußler

      Dr. Matthias Häußler ist Wissenschaftler an der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur. Er promovierte im Fach Philosphie mit einer Arbeit zu Hegels Religionsphilosophie. Seine soziologischen Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Imperien- und Gewaltforschung; regional gilt sein Hauptaugenmerk vor allem Namibia und Libyen.

    • Tine Haubner

      Tine Haubner

      Tine Haubner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Politische Soziologie des Instituts für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Care-Forschung, soziale Ungleichheit und kritische Arbeitssoziologie sowie kritische Gesellschaftstheorien und qualitative Sozialforschung. Sie promovierte mit einer Arbeit zur sozialpolitischen Regulierung der gegenwärtigen Altenpflegekrise in Deutschland. 

    • Andrej Holm

      Dr. Andrej Holm ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie der Humboldt-Universität zu Berlin.

    • Athanasios Karafillidis

      Athanasios Karafillidis

      Dr. Athanasios Karafillidis studierte Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Arbeit und Organisation in Wuppertal und wurde an der Universität Witten/Herdecke promoviert. Anschließend hat er an der RWTH Aachen Technik- und Organisationssoziologie gelehrt und zu sozialen Grenzen und Organisationsdesign geforscht. Neben der kontinuierlichen Arbeit an einer soziologischen Formtheorie ist er insbesondere an Netzwerken, Organisationen, Management, Identitätsbildung und Systemtheorie interessiert. Seit Juni 2015 forscht er am Laboratorium für Fertigungstechnik (LaFT) an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg zu soziologischen Grundlagen und Anwendungen technischer Unterstützung und Mensch-Maschine-Hybriden.

    • Moritz Klenk

      Moritz Klenk

      Moritz Klenk studierte Kulturwissenschaft, Germanistik und Religious Studies in Bayreuth und Edinburgh. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten in Bayreuth, Friedrichshafen, Witten/Herdecke und Bonn ist er zur Zeit Assistent am Walter-Benjamin-Kolleg der Universität Bern und Podcaster. Zu seinen wissenschaftlichen Interessen gehören experimentelle Kulturwissenschaft, Kritische Theorie, sprechendes Denken, soziologische Systemtheorie, philosophische Grundlagen der Soziologie, Medientheorie, Religionssoziologie und wissenschaftliches Podcasting. twitter: @moritzklenk; website: sinnsysteme.de; noradio.eu

    • Lisa Knoll

      Lisa Knoll

      Dr. Lisa Knoll lehrt und forscht seit 2011 als Post-doc-Mitarbeiterin am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Ihre Dissertation Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns. CO2-Handel in der kommunalen Energiewirtschaft erschien 2012 bei Springer VS und erhielt eine „honorable mention“ im Zuge der Karl-Polanyi-Preisverleihung 2014. Seit 2015 ist sie Mitglied im Vorstand der Sektion Wirtschaftssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Von Februar bis März 2015 war sie als Gastwissenschaftlerin an der ENS Cachan am Institut „Institutions et dynamiques historiques de l'économie et de la société (IDHES)“ in Frankreich. Aktuell forscht sie zur spezifischen Bürokratisierung durch Vermarktlichungsprozesse (anhand der Themen Emissionshandel, Social Finance und Finanzmärkte).

    • Tabea Koepp

      Tabea Koepp ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Organisationssoziologie an der Universität Bielefeld und arbeitet zudem als Consultant bei der Organisationsberatung Metaplan in Hamburg. Außerdem ist sie Mitglied der Forschungsgruppe „ORDEX – Organisation, Dauer und Eigendynamik von Gewalt“ an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Ihre Forschungsinteressen umfassen neben der Organisationstheorie insbesondere mikrosoziologische und prozesssoziologische Zugänge der Gewaltforschung. Weitere Interessen betreffen die Schnittstelle von Interaktionssoziologie und Organisationssoziologie sowie die Methoden qualitativer Sozialforschung. 

    • Karsten Malowitz

      Karsten Malowitz

      Karsten Malowitz, Politik- und Sozialwissenschaftler, arbeitet am Hamburger Institut für Sozialforschung als Redakteur der Zeitschrift Mittelweg 36 und des Internetportals Soziopolis. Foto: © Studio Fabian Hammerl

      Tel.: 040 / 414097-81

      E-Mail: Karsten.Malowitz@his-online.de

    • Stephan Moebius

      Stephan Moebius

      Univ.-Prof. Dr. phil. Stephan Moebius ist Universitätsprofessor für Soziologische Theorie und Ideengeschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz und stellvertretender Leiter des Zentrums für Kulturwissenschaften an der Universität Graz. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Soziologiegeschichte, Kultursoziologie, Soziologische Theorie, Intellektuellensoziologie und Religionssoziologie. Er ist Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 2017 erhielt er den Staatspreis für exzellente Lehre der Republik Österreich.

    • Kolja Möller

      Kolja Möller

      Dr. Kolja Möller, Politologe, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster »Normative Ordnungen« der Universität Frankfurt am Main. Er forscht zu Fragen internationaler politischer Theorie, Soziologie und Rechtstheorie.

    • Julian Müller

      Julian Müller

      Dr. Julian Müller ist Akademischer Rat a.Z. am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Soziologische Theorie, insbesondere Systemtheorie und Akteur-Netzwerk-Theorie, Kommunikations- und Medientheorien, Kultursoziologie und Kunstsoziologie.

    • Frithjof Nungesser

      Frithjof Nungesser

      Frithjof Nungesser ist Universitätsassistent am Institut für Soziologie der Karl-Franzens-Universität Graz sowie Gastkollegiat am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt. Seine Forschungs- und Lehrschwerpunkte sind Sozialtheorie, Soziologiegeschichte, Kultursoziologie, Anthropologie und Soziologie der Gewalt.

    • Sven Opitz

      Sven Opitz

      Professor Dr. Sven Opitz ist Inhaber des Lehrstuhls für politische Soziologie an der Philipps-Universität Marburg. Er interessiert sich für die räumlichen, zeitlichen und infrastrukturellen Aspekte von Sicherheitsdispositiven. Seine aktuelle Forschung befasst sich mit der Biopolitik des globalen Lebens, im Zentrum stehen insbesondere jene Regularien und Technologien, die zur Kontrolle weltweiter Ansteckungsprozesse eingesetzt werden.

    • Andreas Pettenkofer

      Andreas Pettenkofer

      PD Dr. Andreas Pettenkofer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Weber-Kolleg (Universität Erfurt). Er interessiert sich für Kritik und Protest (und deren Ausbleiben) sowie für Theoriefragen, vor allem aus kultursoziologischer Sicht. Zusammen mit Hans Joas ist er gerade dabei, das neue Oxford Handbook of Émile Durkheim herauszugeben.

    • Tilman Reitz

      Tilman Reitz

      Professor Dr. Tilman Reitz lehrt Wissenssoziologie und Gesellschaftstheorie am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Arbeitsschwerpunkte sind Soziologie der Geistes- und Sozialwissenschaften, politische Philosophie und Ideologiekritik, Ästhetik und Kultursoziologie, Theorien der Wissensökonomie und vergleichende Hochschulforschung.

    • Aaron Sahr

      Aaron Sahr

      Dr. Aaron Sahr, Soziologe und Philosoph, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Zu seinen Forschungsinteressen gehören die Soziologie des Geldes, Banken- und Wirtschaftstheorie, die Ambivalenzen des Finanzkapitalismus und Accountingpraktiken. 

    • Alexandra Schauer

      Alexandra Schauer hat Soziologie und Philosophie in Jena und Paris studiert. Sie interessiert sich vor allem für Sozialphilosophie und kritische Gesellschaftstheorie. Außerdem arbeitet sie zur Geschichte der Soziologie im Nationalsozialismus. Seit Oktober 2015 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziale Entwicklungen und Strukturen unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Lessenich an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

      In ihrem Dissertationsvorhaben »Mensch ohne Welt? Zur Vergesellschaftung des Individuums in der Spätmoderne« beschäftigt sie sich mit dem Bedeutungsverlust einer für die Moderne konstitutiven Erfahrung: Anhand des Wandels der Zeiterfahrung, der Öffentlichkeit und des städtischen Zusammenlebens geht sie dem Schwinden eines Möglichkeitshorizonts nach, in dem die Geschichte machbar und die Gesellschaft gestaltbar erscheinen.

    • Klaus Schlichte

      Klaus Schlichte

      Klaus Schlichte ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität Bremen und leitete dort von 2012 bis 2015 die exzellenzgeförderte Graduate School für Sozialwissenschaften. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Soziologie internationaler Politik und politische Gewalt in historischer Perspektive.

      Ausgewählte Veröffentlichungen: Der Staat in der Weltgesellschaft. Politische Herrschaft in Afrika, Asien und Lateinamerika, Frankfurt am Main 2005; In the Shadow of Violence. The Politics of Armed Groups, Frankfurt am Main / Chicago, IL, 2009.

    • Imke Schmincke

      Dr. Imke Schmincke ist Akademische Rätin am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl Gender Studies. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Feministische und kritische Gesellschaftstheorie, Forschung zu Frauenbewegung, Körpersoziologie, Ungleichheitssoziologie, Geschlechtersoziologie, Stadt- und Raumforschung.

    • Janosch Schobin

      Dr. rer. pol., leitet die BMBF-Nachwuchsgruppe „DecarbFriends“ an der Universität Kassel. Forschungsgebiete: Freundschaftssoziologie, Soziologie sozialer Isolation, Techniksoziologie, Soziologie des Spiel(en)s.

    • Sabina Schutter

      Sabina Schutter

      Professor Dr. Sabina Schutter lehrt Pädagogik der Kindheit und Jugend an der Hochschule Rosenheim. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Kindheit, Familie und Gender mit ihren jeweiligen Verknüpfungen in institutionellen, politischen und rechtlichen Kontexten.

    • Veith Selk

      Veith Selk

      Dr. Veith Selk ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Technischen Universität Darmstadt. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Geschichte des politischen Denkens und der modernen politischen Theorien.

    • Benjamin C. Seyd

      Benjamin C. Seyd

      Benjamin C. Seyd ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Kolleg „Postwachstum“ am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Redakteur des Berliner Journals für Soziologie. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Philosophie und Soziologie der Gefühle, daneben interessieren ihn besonders Theorien des Politischen und des Populismus sowie der Globalisierung.

    • Philipp Staab

      Philipp Staab

      Dr. Philipp Staab ist Soziologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Makrosoziologie der Universität Kassel sowie Permanent Fellow am Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit (IGZA) in Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen den Wandel der Arbeitswelt, die Soziologie sozialer Ungleichheit, Digitalisierung und politische Soziologie.

    • Ute Tellmann

      Ute Tellmann

      Prof. Dr. Ute Tellmann lehrt politische Soziologie am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt. Ihre Forschungsfelder sind Cultural Economy, Historische Epistemologie und gegenwärtige Sozialtheorie. Sie hat zur Genealogie des liberalen ökonomischen Denkens promoviert. Zur Zeit arbeitet sie zu den Themen ökonomische Zukünftigkeit, Schulden und politische Ökologie.



    • Kerstin Völkl

      Kerstin Völkl

      Dr. Kerstin Völkl ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrbereich Methoden des Instituts für Politikwissenschaft und Japanologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung, Politische Kultur- und Partizipationsforschung, Wahlen im Mehrebenensystem und politische Kommunikationsforschung.

    • Greta Wagner

      Greta Wagner

      Dr. des. Greta Wagner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie interessiert sich für Formen der Selbstoptimierung und für das Scheitern daran. Ihre Dissertation hat sie über Neuroenhancement geschrieben und darin pharmakologische Leistungssteigerung mit Medikamenten wie Ritalin in Frankfurt und New York untersucht.

      Ausgewählte Veröffentlichungen: Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft (hg. gemeinsam mit Sighard Neckel), Berlin 2013.

    • Michael Walter

      Michael Walter

      Dr. Michael Walter ist seit März 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt „Entscheidungspraktiken von Kleinanlegern – zwischen Selbstexpertisierung und Hilflosigkeit“ am Institut für Soziologie an der Universität Bremen. Seine Forschungsinteressen umfassen die Bereiche Wirtschaftssoziologie, Mediensoziologie, Visuelle Kultur, Hegemonietheorie und Konspirationsforschung.

    • Martin Weißmann

      Martin Weißmann

      Martin Weißmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich Theoretische Soziologie der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Seine Arbeitsfelder umfassen neben der soziologischen Theorie insbesondere die Organisations- und Professionssoziologie.

  • Zentralredaktion

    • Martin Bauer

      Martin Bauer

      Martin Bauer, M.A., ist Philosoph, Literatur- und Religionswissenschaftler. Er arbeitet als Redakteur der Zeitschrift Mittelweg 36 sowie des Portals Soziopolis am Hamburger Institut für Sozialforschung und ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Ideengeschichte.

      Tel.: 040 / 414097-16

      E-Mail: Martin.Bauer@his-online.de

    • Felix Hempe

      Felix Hempe

      Felix Hempe ist Soziologe und Stipendiat des Leo Baeck Fellowship-Programms. Er arbeitet am Hamburger Institut für Sozialforschung in der Redaktion der Zeitschrift Mittelweg 36 sowie des Internetportals Soziopolis. Zudem bereitet er zur Zeit ein Promotionsprojekt zu den späten Schriften Siegfried Kracauers vor.

    • Stephanie Kappacher

      Stephanie Kappacher

      Stephanie Kappacher ist Soziologin. Sie arbeitet für das Hamburger Institut für Sozialforschung als Redakteurin der Zeitschrift Mittelweg 36 sowie des Internetportals Soziopolis.

      Tel.: 040 / 414097-61

      E-Mail: Stephanie.Kappacher@his-online.de

    • Karsten Malowitz

      Karsten Malowitz

      Karsten Malowitz, Politik- und Sozialwissenschaftler, arbeitet am Hamburger Institut für Sozialforschung als Redakteur der Zeitschrift Mittelweg 36 und des Internetportals Soziopolis. Foto: © Studio Fabian Hammerl

      Tel.: 040 / 414097-81

      E-Mail: Karsten.Malowitz@his-online.de

    • Kira Meyer

      Kira Meyer

      Kira Meyer ist Philosophin und Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. Sie arbeitet am Hamburger Institut für Sozialforschung in der Redaktion der Zeitschrift Mittelweg 36 sowie des Internetportals Soziopolis.

    • Stefan Mörchen

      Stefan Mörchen

      Dr. Stefan Mörchen ist Historiker. Er arbeitet als Redakteur der Zeitschrift Mittelweg 36 sowie des Portals Soziopolis am Hamburger Institut für Sozialforschung und ist Mit-Herausgeber der Zeitschrift WerkstattGeschichte.

      Tel.: 040 / 414097-32

      E-Mail: Stefan.Moerchen@his-online.de

    • Clemens Reichhold

      Clemens Reichhold

      Clemens Reichhold, Politikwissenschaftler, arbeitet am Hamburger Institut für Sozialforschung in der Zentralredaktion des Portals Soziopolis und der Zeitschrift Mittelweg 36. Seine Interessen liegen im Feld der politischen Theorie und Ideengeschichte, insbesondere der Geschichte und Gegenwart des Neoliberalismus, der politischen Romantik sowie der Hegemonie- und Ideologietheorie.

    • Hannah Schmidt-Ott

      Hannah Schmidt-Ott

      Hannah Schmidt-Ott ist Soziologin. Sie arbeitet am Hamburger Institut für Sozialforschung als Redakteurin der Zeitschrift Mittelweg 36 sowie des Internetportals Soziopolis.

      Tel.: 040/414097-71

      E-Mail: Hannah.Schmidt-Ott@his-online.de