27. Tagung Junger Osteuropa-ExpertInnen (JOE)

Ohne übergeordnetes Schwerpunktthema

Die Tagung bietet einen Überblick über die aktuelle Osteuropaforschung im deutschsprachigen Raum und ermöglicht einen interdisziplinären Austausch zu Osteuropa sowie eine Vernetzung unter den NachwuchswissenschaftlerInnen. Die Tagung richtet sich an fortgeschrittene Studierende, DoktorandInnen und jüngere Promovierte unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit Osteuropa (darunter auch Mittel- und Südosteuropa) beschäftigen und die ihre Forschungsprojekte anderen angehenden WissenschaftlerInnen und ausgewiesenen FachvertreterInnen vorstellen und sie mit ihnen diskutieren möchten.

Die Tagung findet ohne übergeordnetes Schwerpunktthema statt. So soll Teilnehmenden aus unterschiedlichen Forschungsdisziplinen die Gelegenheit gegeben werden, eigene Akzente zu setzen und Vernetzungsmöglichkeiten und Diskussionen auf der JOE-Tagung für sich zu nutzen. Die Tagung bietet damit einen Einblick in neue Forschungen zu Osteuropa. In diesem Sinne ist die Tagung offen für Forschungsprojekte aus den sozial-, geistes- und kulturwissenschaftlichen Fächern sowie ausdrücklich auch aus den wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Bereichen. Von besonderem Interesse sind interdisziplinär ausgerichtete Projekte. Die Tagungssprache ist Deutsch. Beiträge können auch auf Englisch eingereicht und gehalten werden. Darüber hinaus können Vorschläge für Panels, bestehend aus drei Beiträgen, gemacht werden.

Hier geht's zur Veranstaltungsankündigung, english version included (PDF).