Achter Workshop zur Jugendbewegungsforschung

Workshop auf Burg Ludwigstein. Deadline: 20. Januar 2020

Aus der Idee, ein Forum für den Austausch von NachwuchswissenschaftlerInnen bereitzustellen, ist der Workshop zur Jugendbewegungsforschung entstanden, der erstmals im Jahr 2013 auf Burg Ludwigstein veranstaltet wurde.

Es stehen sowohl die Auseinandersetzung mit personellen, institutionellen und ideellen Aspekten der historischen Jugendbewegung im Fokus, als auch die Vielfalt jugendkultureller Praxis seit dem 20. Jahrhundert. Themenverwandte Forschungsinhalte zeichnen den interdisziplinären Charakter dieser Veranstaltung aus. Der Workshop bietet Raum für Themen wie etwa die Lebensreform, die Vegetarismusbewegung und jugendliche Protestformen wie ihre historischen Kontexte, Kontinuitäten und Brüche.

Organisiert und unterstützt von der Jugendbildungsstätte Ludwigstein, der Stiftung Dokumentation der Jugendbewegung, dem Archiv der deutschen Jugendbewegung sowie dessen wissenschaftlichem Beirat gibt der Workshop StudentInnen, DoktorandInnen und PostdoktorandInnen die Möglichkeit, ihre abgeschlossenen oder laufenden Projekte in viertel- oder halbstündigen Vorträgen vorzustellen. Gastvorträge renommierter WissenschaftlerInnen bieten zusätzliche Anregungen.

Um den Teilnahmebeitrag möglichst gering zu halten, sind Zuschüsse für Übernachtungs- und Verpflegungskosten sind beantragt. Weitere Informationen zu detaillierter Anmeldung, Programm und Kosten werden zeitnah verschickt.

Organisatoren des nächsten Workshops: Michael Kubacki (Marburg/Lahn) und Sandra Funck (Göttingen)

Kontakt

Sandra Funck

Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Georg-August-Universität Göttingen

jugendbewegungsforschung(at)gmail(dot)com