Die Zeitschrift. Sinn, Form, Konjunktur

Tagung am Deutschen Literaturarchiv Marbach

Seit den politischen und medialen Umbrüchen um 1800 spielen Zeitschriften eine entscheidende Rolle an der Wegkreuzung zwischen Literatur und Politik, Idee und Ideologie. Zeitschriften agieren schnell, manche altern gut, zahlreiche verschwinden nach den ersten Jahrgängen. Zeitschriften wirken stilbildend, führen Schreibende und Lesende zusammen.

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach und das Archiv der Akademie der Künste, Berlin, erschließen eine Fülle von Redaktions- und Verlagsarchiven für die Forschung, darunter die historischen Bestände der Zeitschriften „Merkur“, „Sinn und Form“, „Alternative“ und „Kürbiskern“. Aus den Archiven von Suhrkamp und Insel lassen sich realisierte und nicht umgesetzte Zeitschriften-Projekte rekonstruieren, darunter Hans Magnus Enzensbergers „Kursbuch“ und das internationale Projekt „Gulliver“. Die internationale Tagung im Deutschen Literaturarchiv Marbach fragt nach den Konzepten, Konjunkturen und Krisen der Zeitschriften, die in Westeuropa und den USA Literatur- und Ideengeschichte geschrieben haben.

Weitere Informationen (PDF)