Exodus oder dialektische Negation. Paradigmen der Kapitalismuskritik im Widerstreit.

Book Launch und Diskussionsabend mit Victor Kempf (HU), Eva von Redecker (HU) und Daniel Loick (GU Frankfurt / Uni Erfurt)

Der “Exodus” aus den Vermittlungsfiguren der bürgerlichen Gesellschaft ist zu einem populären Ansatz der radikalen Kapitalismuskritik geworden. Doch wodurch ist diese Fundamentalzurückweisung einer immanenten Einklagung der Freiheits- und Gleichheitsversprechen des modernen Marktes genau begründet? Sind die bürgerlichen Kerninstitutionen des Eigentums und des Tausches selbst bereits mit einer unüberwindbaren Klassenstruktur versehen, wie neomarxistische Kritiker behaupten? Oder liegt das Problem in einer historischen Unterordnung des “gleichen Tausches” unter asymmetrische Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnisse, die es gesellschaftstheoretisch zu rekonstruieren und politisch zu durchbrechen gilt? In seiner sozialphilosophischen Studie argumentiert Victor Kempf für letztere Option, auch weil der kommunistische “Exodus” aus dem bürgerlichen Tauschmodell seinen normativen Preis hat.

Anlässlich der Publikation seiner Dissertation stellt Victor Kempf seine Überlegungen zur zeitgenössischen Kapitalismuskritik zur Diskussion. Eva von Redecker wird hierauf mit einem Kommentar antworten.

Daniel Loick moderiert die Veranstaltung. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für mehr Informationen (Link)