Gedanken zur Zukunft der Zukunftsgeschichte

Vortrag von Prof. Joachim Radkau über zukunftsträchtige Potentiale der Zukunftsgeschichte

Aus der Geschichte der Zukunftserwartungen erkennt man, wie leicht man bei Prognosen in Irrtümer verfällt - und doch kommt man ohne Prognosen nicht aus. Daher hier ein paar vorsichtige Prognosen über zukunftsträchtige Potentiale der Zukunftsgeschichte: (1) Es dürfte sich lohnen, Quellenrecherchen noch gründlicher und detektivischer zu betreiben, u.a., um zu erkennen, was bloßer Zweckoptimismus oder Zweckpessimismus war; (2) Sehr spannend, aber auch oft vertrackt ist die Frage, inwieweit das, was auf der Rückschau als Fehlprognose erscheint, doch auf potentielle historische Alternativen hinweist; (3) Welche Folgerungen lassen sich aus der Zukunftsgeschichte für Konzepte von Zukunftspolitik ziehen? Hinzu kommen Vermutungen über diverse potentielle Sackgassen der Zukunftsgeschichte.

Joachim Radkau ist Professor emeritus an der Universität Bielefeld. Über ihn wurde einmal gesagt, er hielte den "Rekord im Themenspringen." Für ihn selbst jedoch hängen seine unterschiedlichen Foschungsthemen alle zusammen, und zu einem Gutteil bündeln sich diverse Ansätze seit seiner Dissertation vor etwa 50 Jahren in der "Geschichte der Zukunft". Seine Hauptschwerpunkte waren über lange Zeit zunächst die Technikgeschichte und dann, daraus hervorgehend, die Umweltgeschichte. mehr

Aktuelle Informationen über diesen und weitere öffentliche Vorträge und Veranstaltungen am MPIfG finden Sie unter http://www.mpifg.de/aktuelles/veranstaltungen_de.asp

Der Vortrag beginnt um 17 Uhr und endet um 18:30 Uhr.

Ort: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung
Paulstr. 3 | 50676 Köln (Südstadt | Haltestellen Ulrepforte, Severinstr.)
Anreise: http://www.mpifg.de/institut/anreise_de.asp

Bitte melden Sie sich hier zum Vortrag an:
info(at)mpifg(dot)de

Haben Sie einen Vortrag versäumt? Hier finden Sie unsere Vortragspodcasts zum Nachhören: http://www.mpifg.de/aktuelles/veranstaltungen/podcasts_de.asp