Ich am Ende. Am Ende Ich

Konferenz im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Hamburger Horizonte"

Das spätmoderne Ich wird gestaltet, inszeniert und dabei im Kern angegriffen: Der Fortschritt in Genetik und Biomedizin führt dazu, dass wir uns in viel radikalerer Weise selbst »machen« und optimieren können, als wir das je für möglich gehalten hätten. Zugleich unterhöhlt Künstliche Intelligenz das menschliche Monopol auf geistige Höchstleistungen und kratzt damit nicht nur an unserem Selbstverständnis, sondern verursacht auch ganz handfeste Ängste um den eigenen identitätsstiftenden Job. Gesellschaftlich werden beide Entwicklungen von zunächst paradoxen Trends gerahmt: Einerseits scheinen westliche Gesellschaften unter dem Imperativ fortschreitender Individualisierung zu stehen. Andererseits sind wir konfrontiert mit zunehmender Kollektivierung in politisch-weltanschaulicher Hinsicht etwa in Form identitärer Bewegungen. Was also wird aus dem Ich zwischen all diesen Herausforderungen? Über dessen ungewisse Zukunft diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler disziplinenübergreifend mit dem Hamburger Publikum.

Donnerstag

19.00 Eröffnung des Senatsempfangs anlässlich der Konferenz
Dr. Eva Gümbel, Staatsrätin der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

19.15 Einführung
Prof. Dr. Matthew Braham, Universität Hamburg, Philosophisches Seminar

19.30 Keynote & Gespräch
Die Fronten des Ich
Prof. Dr. Hartmut Rosa, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie

Freitag

9.00 Begrüssung
Dr. Lothar Dittmer, Körber-Stiftung, Vorstandsvorsitzender

9.15 Einstieg
Das unterschätzte und zugleich überforderte Ich –philosophische und politische Anmerkungen
Prof. Dr. Dr. h. c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a. D., Ludwig-Maximilians-Universität München, Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft

10.00 Panel I
Das überflüssige Ich – Künstliche Intelligenz, Robotik und die Zukunft der Arbeit
Moderation: Dr. Manuela Lenzen, Zentrum für interdisziplinäre Forschung
Prof. Dr. Susanne Biundo-Stephan, Universität Ulm, Institut für Künstliche Intelligenz
Prof. Dr. Michael Pauen, Humboldt Universität zu Berlin, Institut für Philosophie
Prof. Dennis J. Snower, Ph. D., Institut für Weltwirtschaft Kiel

11.30 Pause

12.00 Panel 2
Das optimierte Ich – Biotechnologie und der Drang zur Gestaltung
Moderation: Dr. Regina Oehler, Hessischer Rundfunk
Prof. Dr. Brigitte Röder, Universität Hamburg, Institut für Psychologie
Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert, Universität Münster, Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
Prof. Dr. Jochen Taupitz, Universität Mannheim, Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre

13.30 Mittagspause & Lunch Talks

14.30 Panel 3
Das kollektivierte Ich – Identität zwischen Weltbürgertum und Sehnsucht nach Zugehörigkeit
Moderation: Ijoma Mangold, Die Zeit
Prof. Dr. Marcus Düwell, Universität Utrecht, Department of Philosophy and Religious Studies
Prof. Dr. Reinhard Merkel, Universität Hamburg, Fakultät für Rechtswissenschaft
Cem Özdemir, MdB, Bündnis 90/Die Grünen

16.00 Schlusswort
Prof. Dr. Matthew Braham, Universität Hamburg, Philosophisches Seminar

16.15 Ende der Konferenz

Weitere Informationen (Link) (PDF)