Instabile Ordnungen: Destabilisierung und Unsicherheit in Politik und Gesellschaft

Institutstag des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung Institutstags.

Brexit, die Krise der europäischen Integration, Migrationsdebatte, das Schrumpfen der Volksparteien, zunehmende soziale Ungleichheit – die Politik in westlichen Demokratien sieht sich mit einer Fülle an vielschichtigen Disruptions- und Transformationsprozessen konfrontiert. Zwischen Globalisierungsdruck und neuem Nationalismus schwindet in der Öffentlichkeit das Gefühl von politischer und ökonomischer Stabilität. In vielen Ländern Europas ist das Vertrauen in politische Institutionen und Eliten nachhaltig beschädigt, gesellschaftliche Dialoge werden erschwert und diffuse Zukunftsängste zum Taktgeber in der politischen Debatte. Welche Ursachen hat die zunehmende Verunsicherung? Inwiefern wirkt sich Unsicherheit auf die politische Entwicklung aus? Und wie können Gesellschaften mit dem zunehmenden Gefühl der Destabilisierung umgehen?

Dies sind Fragen, die wir ausgehend von Beiträgen von Arjan Reurink, Armin Schäfer, Lisa Suckert und Norbert Walter-Borjans sowie bei einer Podiumsdiskussion mit Ferdos Forudastan, Clemens Kroneberg, Rolf Mützenich und Wolfgang Uellenberg-van Dawen mit Ihnen diskutieren möchten.

Wir freuen uns darauf, Sie beim diesjährigen Institutstag zu begrüßen.

Bitte melden Sie sich online bis zum 9. November unter www.mpifg.de/institutstag an.

Hier geht es zum Programm (Link)