Interdisziplinarität als komplementäres Prinzip des wissenschaftlichen Arbeitens

Offener Expertenworkshop Interdisziplinarität

Der Experten-Workshop wird das Spannungsverhältnis beleuchten, das durch Interdisziplinarität begründet wird: Auf der einen Seite gibt es aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen (‚grand challenges‘) die wissenschaftspolitische Forderung, zunehmend interdisziplinär zu forschen; auf der anderen Seite kollidiert diese Forschungspraxis mit Anforderungen disziplinärer Reputationssysteme, die Interdisziplinarität wenig belohnen. Wie ist es möglich, Interdisziplinarität als eine gelingende und die Disziplinarität ergänzende Struktur aufzubauen?

Das BMBF-Projekt „Interdisziplinarität und Forschungskreativität: Neue Verwertungswege“ (Leitung: Dr. Anna Froese) hat Experteninterviews in Berliner Forschungsinstituten und Universitäten durchgeführt, um die Herausforderungen interdisziplinärer Forschungszusammenhänge zu identifizieren. Zudem soll der Transfer interdisziplinär generierten Wissens verbessert werden. Gern möchten wir daher die bisherigen Projektergebnisse mit Ihnen diskutieren.

Darüber hinaus möchten wir in Gruppendiskussionen mit Ihnen als Expertinnen und Experten unterschiedlicher Disziplinen über epistemische und organisationale Aspekte der Interdisziplinarität sprechen. Hierbei wollen wir gemeinsam neue Strategien diskutieren, um Interdisziplinarität in Forschungseinrichtungen und Universitäten als komplementäres Prinzip zu den Disziplinen stärker zu verankern.

Wir bitten um Anmeldung per Mail bis zum 19. März 2018.

 

Programm:

09.00  Einführung in das Projekt (Dr. Anna Froese)
09.30  Gruppendiskussionen
10.45  Pause
11.00  Vorstellung der Diskussionsinhalte
11.45  Diskussion der bisherigen Projektergebnisse
12.30  Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen finden Sie hier.