Islam in der Praxis – Akteur_innen, Praktiken und Alltag

Workshop

Die Nachwuchsforschungsgruppe (NWG) „Islamische Theologie im Kontext: Wissenschaft und Gesellschaft“ des Berliner Instituts für Islamische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin untersucht religiöse Praxis als einen situierten, in spezifische Praktiken, soziale Räume und Wissensordnungen eingelassenen Prozess, mit dem Akteur_innen religiöse Normativitäten herzustellen imstande sind. Ihr Forschungsprogramm beruht auf dem Grundsatz, dass islamisch-theologische Untersuchungen über religiöse Texte und Reden sowie Forschungen über Einstellungen, Absichten, Motivationen und Ziele in den Handlungen von Muslim_innen ergänzt werden müssen durch die Analyse der Performanz des muslimischen Alltags wie auch des Außeralltäglichen. Hierzu setzt sie bereits diverse wissenschaftliche Vorhaben um, die insgesamt ein breites Spektrum von Themenfeldern abdecken: interreligiöse Familien, Kunst, religiöse Feiern, Senior_innen.

Um in einen Dialog mit Nachwuchswissenschaftler_innen zu kommen, die zu Bereichen der islamischen religiösen Praxis und/oder textorientiert zu unterschiedlichen Praxisfeldern in Deutschland arbeiten, veranstaltet die NWG am 29. und 30.11.2019 einen interdisziplinären Workshop. Der Workshop soll den Auftakt eines langfristigen und nachhaltigen Austauschs zwischen Doktorand_innen und Postdocs aus der Islamischen Theologie, Sozialwissenschaften, Anthropologie u.a. bilden. Dieser erste Workshop hat das Ziel, die Begriffe religiöse Praxis, religiöse Praktiken und Religionspraxis tiefergehend zu analysieren und für den theologischen Zugriff zu erschließen.

Folgende Fragen stehen dabei im Fokus:

  • In welchem Verhältnis steht islamisch-religiöse Praxis zu den von der islamischen Theologie formulierten Glaubensinhalten?
  • Wie lassen sich die verschiedenen Erscheinungsformen islamisch-religiöser Praxis adäquat beschreiben?
  • Welche praktischen Fähigkeiten bzw. Arten vorreflexiven Praxiswissens kommen in der jeweiligen Praxis von Muslim_innen zur Geltung?
  • Was sind die speziell materiellen – körperlichen wie dinglichen – Komponenten islamisch-religiöser Praxis?
  • Welche neuen empirischen Zugänge kann eine praxisorientierte Forschung bieten?
  • Welche theoretischen und methodologischen Herausforderungen ergeben sich daraus?

Eingeleitet wird der Workshop mit einem Grundlagenvortrag von Herrn Prof. Dr. Frank Hillebrandt (Institut für Soziologie/FernUniversität in Hagen).

Kontakt

Dr. Ayşe Almıla Akca

Berliner Institut für Islamische
TheologieHannoversche Str. 6
10115 Berlin
almila.akca(at)hu-berlin(dot)de