Krankheit und Gesundheit im Lebensverlauf

Dreiländerkongress der Gesundheits- und Medizinsoziologie 2019 in Winterthur

Tagung der Fachvertretungen:

  • Forschungskomitee Gesundheits- und Medizinsoziologie der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie
  • Sektion Medizin- und Gesundheitssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • Deutsche Gesellschaft für Medizinische Soziologie
  • Sektion Gesundheits- und Medizinsoziologie der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie

Der Dreiländerkongress findet in 2- bis 3-jährigem Turnus in einem der drei beteiligten Länder (CH, D, AUT) statt. Er dient dem wissenschaftlichen Austausch und der internationalen Vernetzung im Bereich der Gesundheits- und Medizinsoziologie sowie angrenzender Disziplinen. Zielgruppen sind Forschende, Lehrende, Doktorierende, Studierende und weitere Interessierte.

Der Kongress 2019 findet im Vorfeld der Swiss Public Health Conference 2019 «Child and Adolescent Public Health» statt.

Thema des Kongresses 2019: „Krankheit und Gesundheit im Lebensverlauf“
Die Annahme, wonach sich Gesundheit im Verlauf des Lebens zuerst aufbaut, dann aufrecht erhält und schließlich wieder abbaut, ist in der jüngeren Gesundheitsforschung vermehrt überprüft und durch Ergebnisse spezifiziert worden, die auf die Variabilität der Verläufe und den Einfluss verschiedenster gesellschaftlicher Faktoren hinweisen. Am geplanten Kongress interessieren Charakteristiken und Bestimmungsgründe von Krankheits- und Gesundheitsverläufen mit Blick auf den Lebenslauf als Ganzes, aber auch mit Blick auf Phasen (Kindheit/Jugend, Erwachsenenleben, Alter) und Übergänge. Dabei gilt die Aufmerksamkeit nicht zuletzt dem Zusammenhang zwischen Krankheit/Gesundheit und der Partizipation an verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen (Familie, Ausbildung, Erwerbsarbeit), etwa dem krankheitsbedingten Unterbruch der Ausbildung und dessen Folgen.

Zur Veranstaltung (Link).