Leben wir in revolutionären Zeiten?

Europa im Diskurs

Stehen wir vor einer Zeitenwende? Die Periode, die mit dem Fall der Berliner Mauer und des Eisernen Vorhangs vor mehr als einem Vierteljahrhundert begonnen hat, endet. Viele glaubten, 1989 sei eine Revolution ohne Gegenrevolution. Kommt nun der Rückschlag mit Brexit, Donald Trump in den USA und einer EU, in der die Fliehkräfte zunehmen? Kommt nach der Globalisierung nun wieder der Nationalismus? Aber auch in den Gesellschaften der einzelnen Staaten gärt es. Die Kluft zwischen Arm und Reich nimmt auch in Europa zu, die „Etablierten“ sind im Fokus der politischen Debatte. Gibt es revolutionäre Entwicklungen, die unsere Gesellschaft umkrempeln und unsere Demokratie bedrohen könnten? Stoff für Diskussionen in einem Jahr, in dem sich der Beginn der Russischen Revolution zum hundertsten Mal jährt.

Ágnes Heller,  Professorin em. für Philosophie, The New School for Social Research, New York

Philipp Blom, Schriftsteller und Historiker, Wien,

Karel Schwarzenberg, ehemaliger Außenminister der Tschechischen Republik; Vorsitzender des IWM Kuratoriums

Hans-Christian Ströbele, Bundestagsabgeordneter, Bündnis 90/Die Grünen

Moderation: Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin, Der Standard

Weitere Informationen und Tickets