Neoliberalismus – Gestern. Heute. Und morgen?

Workshop der Heinrich-Böll-Stiftung

„Neoliberal“ – so häufig wie das Wort in der progressiven Linken verwendet wird, so vage ist oft das dazugehörige Wissen. Um diesem wirkmächtigen Denksystem etwas zu entgegnen, ist eine tiefergehende Auseinandersetzung mit seinem Ursprung, seinen Akteur*innen und den Ursachen seiner Beständigkeit unabdingbar. Dies vor allem mit dem Ziel, alternative Lebens- und Wirtschaftsweisen mehrheitsfähig zu machen. In einem zweitägigen Workshop wollen wir uns diese Grundlagen erarbeiten. Zentral werden dabei die folgenden Fragen sein:

  • Was beeinhaltet die neoliberale Idee und welchen Ursprung hat sie?
  • Wer sind die relevanten Akteur*innen im Neoliberalismus?
  • Wie konnte die neoliberale Idee so einflussreich werden und wie reproduziert sie sich?
  • Welche Gegenstrategien zum neoliberalen System gibt es?

Von Neoliberalismus wurde erstmals in den 1930er Jahren gesprochen. Was damals in einem überschaubaren Kreis von Wirtschaftswissenschaftler*innen begann, wurde zum möglicherweise einflussreichsten Denksystem unserer Zeit. In mehreren Blöcken wollen wir uns seiner Geschichte, Gegenwart und möglichen Zukunft nähern.

Der Workshop ist für alle Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldungen an: Tanya Lazova, lazova@bildungswerk-boell.de

Weitere Informationen