Pierre Rosanvallon: Das Jahrhundert des Populismus

Online-Buchdiskussion im Rahmen der #LECTURE_CROISÉE: Bücher, die man lese sollte

In der dritten Ausgabe der #LECTURES_CROISÉES geht es um Das Jahrhundert des Populismus des Historikers Pierre Rosanvallon. Der Autor entwirft in diesem Buch eine kohärente Theorie des Populismus. Er diskutiert darüber in einer Zoom-Konferenz mit:
Dr. Alexandre Dézé (Montpellier)
Prof. Dr. Paula Diehl
(Kiel)
Prof. Dr. Wolfgang Knöbl (Hamburg)

Rosanvallon, ehemaliger Professor für Frühneuzeitliche und Zeitgeschichte der Politik am Collège de France und Directeur de Recherches an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), untersucht die Attraktivität des Populismus als Lösung für gegenwärtige Probleme, entfaltet seine Geschichte und unterzieht ihn einer gründlichen Kritik. Resultierend aus der Erkenntnis, dass das populistische Projekt seine Attraktivität nur durch permanente Anstrengung und Transparenz verlieren kann, skizziert er darüber hinaus einen Alternativvorschlag für eine verallgemeinerte Volkssouveränität, die die Demokratie bereichert, anstatt sie zu vereinfachen und zu polarisieren: eine vitale Demokratie, die sich ständig selbst be- und hinterfragt.

Veranstaltung mit Simultanübersetzung, gefördert im Rahmen der privilegierten Partnerschaft zwischen der Universität Bonn und dem Collège de France.


Anmeldung unter: kulturassistent(at)uni-bonn(dot)de, cerc(at)uni-bonn(dot)de