Plurale Gesellschaft? – Wirkungen von Flucht und Migration

Symposium des Jungen Kollegs

Migration ist nicht erst seit der aktuellen „Flüchtlingskrise“ein Phänomen, das unsere Gesellschaft einerseits prägt und andererseits spaltet. Viele Staaten in Westeuropa und Nordamerika sind spätestens seit der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zu „Migrationsgesellschaften“
geworden. Die Gründe für Migration sind vielfältig: Po litische Instabilität und Krieg, wirtschaftliche Not oder persönliche Interessen führen dazu, dass sich Menschenauf den Weg machen, um dauerhaft oder zeitweise an einem anderen Ort zu leben.


Der Zuzug von Menschen kann Städte und Regionen kulturell und ökonomisch bereichern, birgt aber auch Konfliktpotentiale und Herausforderungen. Auch Gesundheits-und Rechtssysteme können an ihre Grenzen stoßen, wenn sie mit einer Vielzahl von Migranten konfrontiert werden. So wird Migration häufig als Bedrohung des „Eigenen“ wahrgenommen und von affektiv aufgeladenen Diskussionen begleitet, ob sich eine Gesellschaft und ihre Kultur einer anderen gegenüber „behaupten“ oder sich ihr „anpassen“ solle oder könne.

Das interdisziplinäre Symposium diskutiert verschiedene Folgen von Migration. Die Vorträge beschäftigen sich einerseits mit der letzten „Flüchtlingskrise“ in Deutschland und ihren Auswirkungen. Andererseits werden auch frühere Zuwanderungen und längerfristige Wirkungen der
Migration besonders aus muslimisch geprägten Ländern thematisiert. Ziel des Symposiums ist es, die Diskussionum Migration zu analysieren und zu reflektieren und mögliche Lösungen für den Umgang mit Risiken zu entwickeln.

Über das Junge Kolleg:

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in NRW wurde mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Mercator im Jahre 2006 das Junge Kolleg gegründet, in das bis zu 30 herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen auf jeweils vier Jahre berufen werden können.

Ihnen wird Gelegenheit gegeben, ihre Projekte in interdisziplinären Arbeitsgruppen unter dem Dach der Akademiezu diskutieren und sich mit der etablierten Wissenschaftselite auszutauschen. Sie erhalten ein jährliches Forschungsstipendium und projektbezogen weitere Mittel.

Seit 2014 hat das Land Nordrhein-Westfalen die Finanzierung des Jungen Kollegs übernommen.

Anmeldung unter: awk(at)awk.nrw(dot)de 

Weitere Informationen zu Program und Symposium finden Sie hier: (PDF).