Soziologische Theorie

Offene Tagung der Sektion "Soziologische Theorie"

Die soziologische Theoriedebatte ist gerade im deutschsprachigen Raum äußerst vielfältig. Sie wird innerhalb und außerhalb der Theoriesektion geführt. Die bestehende Vielfalt ist nach unserer Beobachtung aber nur dann ein Gewinn, wenn die Vertreterinnen verschiedener Paradigmen miteinander in Austausch treten und dabei ihre Positionen integrativ oder kontrastiv weiterentwickeln. Die Sektion möchte in den kommenden Jahren über verschiedene Veranstaltungsformate hinweg ein offenes und lebendiges Forum für kollektive Kontroversen mit Theoriebezug anbieten. Die Theoriesektion soll nach unserem Verständnis eine Arena sein, in der verschiedene ‚Lager‘ und ‚Schulen‘ ergebnisoffen über die allgemeinen Grundlagen, begrifflichen Weichenstellungen und zentralen Erklärungsmodelle der Soziologie diskutieren. In diesem Prozess sind uns junge Nachwuchsforscherinnen ebenso willkommen wie etablierte Protagonistinnen unserer Disziplin. Insbesondere freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit angrenzenden oder wahlverwandten Sektionen wie etwa der Wissens-, Kultur-, Netzwerk-, Geschlechter- oder Techniksoziologie. Wir hoffen, dass daraus in den kommenden Jahren ein gegenstands- und problembezogener Dialog entsteht, der für die gesamte Soziologie von Interesse ist. 

Als Auftakt für dieses kollaborative Programm lädt die Sektion zu einer ersten Tagung ein, die nicht durch einen thematischen oder theoretischen Fokus begrenzt ist. Auf diese Weise soll auch und gerade solchen Arbeiten ein Forum geben, denen es sonst mitunter schwerfällt, zentral gestellte Rubriken und Debatten im Theoriebereich zu bedienen. Das offene Format soll Gelegenheit bieten, das gegenwärtige Feld der allgemeinen, theoriegeleiteten Soziologie zu erkunden. Dabei werden unterschiedliche Perspektiven, Zugänge und Vokabulare in einen produktiven Dialog gebracht. Die Tagung soll grenzübergreifende Kontakte ermöglichen und neue Impulse für gemeinsame Projekte und Kooperationen generieren.  

Die Tagung wird organisiert von Gert Albert (München), Heike Delitz (Wuppertal), Rainer Greshoff (Bremen), Henning Laux (Chemnitz) und Joachim Renn (Münster). 

Weitere Informationen