Spannungsfeld Mensch und Emotionen im Arbeitskontext

Werkstatt-Symposium Emotionsarbeit/Emotionsregulation der TU Dresden.

In einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt stellen komplexe Arbeitsanforderungen eine große Herausforderung dar. An dieser Stelle sollen das Konzept der Emotionsarbeit und Emotionsregulation stärkere Berücksichtigung finden. Vor allem Arbeitstätigkeiten in den Humandienstleistungen (z.B. Pflege und Einsatzorganisationen, wie Rettungsdienste, Feuerwehr oder Polizei) können von den neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft profitieren. Gesunderhaltende Interaktionsarbeit kann nur gelingen, wenn passende Ausdrucksformen und Regulationsstrategien im Umgang mit den eigenen Emotionen und den Emotionen des Gegenübers gelingen. Vor diesem Hintergrund zielt das Werkstatt-Symposium „Spannungsfeld Mensch und Emotionen im Arbeitskontext“ auf eine interdisziplinäre Begegnungsplattform mit einem Erfahrungs- und Expertenaustausch ab. Folgende Schwerpunktthemen sind Gegenstand dieses Dialogs:

  • Paradigmen der Emotionsforschung
  • Regulation von Emotionen – Chancen, Risiken, Transfer
  • Ökonomisierung von Emotionen in der Arbeitswelt
  • Gestaltung guter Arbeit – Gestalter guter Emotionen.

Neue Begegnungen und Kooperationen sollen entstehen, Synergien genutzt und der Gedankenaustausch zu kreativen Ideen und innovativen Lösungswegen zur Integration von Emotionsarbeit und Emotionsregulation angeregt werden. Das Veranstaltungsformat steht bewusst unter dem Fokus des Dialogs und der Vernetzung (interaktives Plenum, moderierte Arbeitsinseln).

Ein herausforderndes Motto für das Symposium könnte sein:

„Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen“ Konfuzius

Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Aufgrund des Werkstattcharakters ist die Anzahl der Teilnehmer auf 50 Personen begrenzt.

Wir bitten Sie herzlich um eine verbindliche Anmeldung und Teilnahme. Alle weiteren Infos unter Anmeldung auf der Homepage des Symposiums

Veranstaltungsort

DGUV Congress
Tagungszentrum der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
Haus 2, Kleiner Saal
Königsbrücker Landstr. 2b
01109 Dresden

Initiatorinnen

TU Dresden, Fachrichtung Psychologie
Dr. Gabriele Buruck, Dr. Denise Dörfel, Dipl.-Psych. Anne Gärtner,
Dr. Anne Tomaschek
Tel.: +49 (0)351 / 4633 6894
Email: Symposium.kurs-emotion(at)mailbox.tu-dresden(dot)de

www.tu-dresden.de/psych/bgm/Symposium

Prozess-Lotsen
Institut für Arbeit und Gesundheit
Dr. Güler Kici, Dr. Helena Erlbeck