The Humanities in an Age of Disenchantment

Vortrag von Paul Reitter in englischer Sprache

Im späten 19. Jahrhundert galt das deutsche Hochschulsystem als das Beste der Welt; es diente vielen amerikanischen Reformern als Vorbild für die Umstrukturierung der amerikanischen Hochschulen in der Moderne. Doch insbesondere unter deutschen Geisteswissenschaftlern entstand bald Unmut über die ungleiche Finanzierung zwischen den Geisteswissenschaften und praktischeren Disziplinen, die Ausbreitung der auf bestimmte Berufe ausgerichteten Ausbildung und die Fragmentierung von Wissen. Diese Beschwerden sind bis heute unter Geisteswissenschaftlern verbreitet, die sich oft der historischen Entwicklungen hinter den von ihnen beklagten Missständen nicht bewusst sind. In diesem Vortrag untersucht der Historiker Paul Reitter die Entstehung der deutschen Vorstellung von der "Krise der Geisteswissenschaften", ihre historischen Ursprünge und Verbreitungswege, und ihre Bedeutung im heutigen Diskurs.

Weitere Informationen (Link)