Utopisch dystopisch. Visionen einer "idealen" Gesellschaft

Interdisziplinäre Tagung an der Universität Hildesheim

Vor 500 Jahren, im Jahr 1516, verfasste Thomas Morus mit dem Buch „Utopia“ einen Entwurf einer „idealen“ Gesellschaft. Auf Grundlage rationaler Gleichheitsgrundsätze zwischen Frauen und Männern, einer täglichen Arbeitszeit von sechs Stunden, einer in der Freizeit nach Bildung strebenden Gesellschaft, die als oberste Prämisse gemeinwohlorientiert und vom Privateigentum befreit ist, leben die Utopier in Glückseligkeit, fernab vom Rest der Welt auf einer Insel. „Die Utopier sind ein gewandtes, witziges und kunstfertiges Volk. [...] Jeder einzelne [ist] gesetzeskundig. [...] Den Krieg verabscheuen die Utopier als etwas ganz Bestialisches.“ Und „nirgends ist das Volk tüchtiger, und nirgends ist der Staat glücklicher als in Utopien.“ (Morus 2015, S. 50ff.) – Eine vor 500 Jahren fantastische Sozialutopie, die in der gegenwärtigen Gesellschaft womöglich verwirklicht scheint, so dass manche heute von der besten aller denkbaren Welten sprechen, andere hingegen weiterhin auf gesellschaftliche Strukturdifferenzen aufmerksam machen und in ihren Gesellschaftsvorstellungen neue Grenzen ausloten. So veröffentlichte u.a. die Hip-Hop-Formation K.I.Z. 2015 mit ihrem Song „Hurra die Welt geht unter“ ein Lied, in dem eine utopisch-apokalyptische Gesellschaftsvorstellung in Anlehnung an Morus weitergeführt und auf die deutsche Gesellschaft übertragen wird. Mit ihrem Song veröffentlichten sie einen weit rezipierten Charterfolg, der die Utopie eines noch glücklicheren Lebens in den Trümmern der alten Gesellschaftsordnung beinhaltet. Aber auch fatalistische Visionen einer neuen Welt(ordnung) mit negativem Ausgang haben spätestens seit 1868, als John Stuart Mill den Begriff der Dystopia einführte, Hochkonjunktur und finden momentan insbesondere in mehrteiligen Buchreihen und Verfilmungen ihren Niederschlag (Suzanne Collins: The Hunger Games, James Dashner: Maze Runner, Veronica Roth: Divergent u.a.).

Auf Grundlage einer gesellschaftspolitischen Status-quo Analyse möchten wir in dieser Tagung das wissenschaftliche und alltagsweltliche Verständnis von gesellschaftlicher Entwicklung, technischen Innovationen und politischer Ordnung auf den Prüfstand stellen. Wir möchten die Tagung zum Anlass nehmen, bestehende Utopien und Dystopien kritisch zu reflektieren und Entwürfe einer utopischen bzw. dystopischen Zukunft neu zu denken. Die Tagung will kritische Rückblicke, Gegenwartsentwürfe und utopisch-dystopische Zukunftsentwürfe aus der Perspektive verschiedener Disziplinen thematisieren. In Keynotes, Vorträgen und Werkstattgesprächen soll den Fragen nachgegangen werden, welche Innovationskraft bzw. welches Potential aus utopischen und dystopischen Gesellschaftsentwürfen hervorgeht; ob und inwieweit Utopien und Dystopien Zeugen von tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen oder Widerstandsmomenten gegen eine wahrgenommene und/oder ausgesprochene Alternativlosigkeit sind. Es soll thematisiert werden, welche nachhaltigen Lebensmodelle sich als Alternativen in Gesellschaft und Politik aus Utopien und Dystopien entwickelt haben; welche dieser Entwicklungen sich als Diffusion utopischer oder dystopischer Ideale in der Realität nachzeichnen lassen; welche neuen Zukunftsentwürfe sich auf der Grundlage aktueller gesellschaftspolitischer Diskurse entwickeln. Wir möchten darüber hinaus in Erfahrung bringen, inwiefern die Neukonzeptionen an Vorgänger anknüpfen und welche ordnungspolitischen Konsequenzen sich daraus ergeben.

CfP (31. Januar)