Was ist Arbeit? Ethnographische Zugänge

Vortrag von Gerd Spittler im Rahmen des Sozialanthropologischen Colloquiums "Care / Work"

Was haben die Arbeit eines Bauern, eines Industriearbeiters, einer Kassiererin, eines Wissenschaftlers und einer Hausfrau gemeinsam, was unterscheidet sie? Auf der Grundlage ethnographischer Fallstudien sollen in diesem Vortrag elementare Formen der Arbeit untersucht werden. Bei diesem Vergleich zwischen kapitalistischen und nichtkapitalistischen Formen der Arbeit sollen die letzteren weder als defizient noch als dichotom verstanden werden, sondern als Varianten von Arbeit, durch die wir unsere Arbeit besser verstehen können.

Gerd Spittler ist emeritierter Professor für Ethnologie an der Universität Bayreuth. Seit vielen Jahren forscht und publiziert er zum Thema Arbeit. Rezente Buchpublikationen dazu sind Anthropologie der Arbeit - ein ethnographischer Vergleich (2016); African Children at Work (edited with Michael Bourdillon 2012), Founders of the Anthropology of Work (2008). Aufsätze: Work - Transformation of Objects or Interaction between Subjects? (2016); Arbeit zur Sprache bringen - ethnographische Annäherungen (2016).

Weitere Informationen zum "Sozialanthropologischen Colloquium" des Instituts für Kultur- und Sozialanthropologie der Freien Universität Berlin.