Zur Lage der Nation. Konzeptionelle Debatten, gesellschaftliche Realitäten, internationale Perspektiven.

Graduiertenkonferenz im Rahmen der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP)

Die 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft e. V. (DGfP) steht unter dem Oberthema „Zur Lage der Nation. Konzeptionelle Debatten, gesellschaftliche Realitäten, internationale Perspektiven“. Nation und Nationalstaatlichkeit galten – insbesondere in der deutschen Politikwissenschaft – noch vor nicht allzu langer Zeit als Themen, die einer postnationalen und globalisierten Konstellation bedeutungslos oder nur noch von historischem Interesse sein würden. In jüngerer Zeit haben unterschiedliche Aspekte des Nationalen wieder eine bemerkenswerte Aktualität gewonnen: Nicht zuletzt formuliert die heterogene Kritik an bestimmten kulturellen und ökonomischen Aspekten der Globalisierung ihr Unbehagen häufig in nationalen und teilweise nationalistischen Begriffen. Die Jahrestagung wird sich aus der Perspektive der verschiedenen Teilgebiete der Politikwissenschaft mit den entsprechenden Gründen und Ausdrucksformen auseinandersetzen. Vor der Haupttagung findet eine Graduiertenkonferenz statt, die sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs richtet. Die Haupttagung wird mit einem Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Michael Wolffsohn beginnen, dem sich das erste Panel zu den konzeptionellen Fragen anschließt. Am zweiten Konferenztag werden sich Panels mit den gesellschaftlichen und internationalen Aspekten des Nationalen und Nationalstaatlichen auseinandersetzen.

Zum Programm (PDF)