Zusammenhalt und Vielfalt – gesellschaftliche Herausforderungen meistern

Tagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Die Geistes- und Sozialwissenschaften forschen zu drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen, stellen (praxis-)relevantes Wissen zur Verfügung und liefern wichtige Beiträge zu den Debatten unserer Zeit. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt dieses Engagement, indem es einschlägige Forschung umfangreich fördert.

Mit der Tagung möchte das BMBF ein Forum zum Austausch über inhaltliche und methodische Aspekte problembezogener Forschung sowie zur Identifikation weiterführenden Forschungsbedarfs bieten. Es soll u.a. erörtert werden, wie angesichts der Vielfalt und Komplexität gesellschaftlicher Herausforderungen Prioritäten gesetzt werden können und welches theoretisch-konzeptionelle Rüstzeug erforderlich ist, um sie angemessen zu verstehen und an Lösungen zu arbeiten.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen Fragen von Migration und Integration, sozialer Ungleichheit und Teilhabe sowie des gesellschaftlichen Zusammenhalts auf nationaler und europäischer Ebene. Die Diskussionen erfolgen im Rahmen von vier Panelschwerpunkten, die von renommierten Expertinnen und Experten konzipiert und moderiert werden. Ein wesentliches Ziel der Tagung besteht in der Ableitung von wissenschaftlichem sowie wissenschaftspolitischem Handlungsbedarf. Dies schließt auch die Frage nach angemessenen Förderformaten, Möglichkeiten der Netzwerkbildung sowie geeigneten Wegen des Wissenstransfers in Politik und Gesellschaft ein.

Angesprochen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie solche, die den interdisziplinären Austausch mit diesen Disziplinen pflegen. Sehr begrüßt wird die Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaftspolitik und -verwaltung sowie von gesellschaftlichen Akteuren, die den Dialog mit der Wissenschaft suchen, um gesellschaftliche Herausforderungen besser zu verstehen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Die Tagung wird in Kooperation mit wissenschaftlichen Partnern aus der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), dem Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) an der Universität Osnabrück, dem Käte Hamburger Kolleg für Global Cooperation Research an der Universität Duisburg-Essen sowie dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) durchgeführt.

Registrierung und Hinweise:
Die Anmeldung erfolgt unter https://secure.pt-dlr.de/pt-conference/conference/Zusammenhalt
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Eine Anmeldung zur Tagung ist noch möglich bis zum 9. Juni (Verlängerung der Anmeldefrist). Sprache der Tagung ist Deutsch.

Tagungsort:
Harnack-Haus. Die Tagungstätte der Max-Planck-Gesellschaft, Ihnestr. 16–20, 14195 Berlin, U-Bahn: Thielplatz

Hotels:
Für Teilnehmende der Tagung steht ein begrenztes Zimmerkontingent bis zum 25.05.2017 zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung rechtzeitig selbst direkt in einem Hotel vor:
→ 30 EZ im Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft unter Buchungscode „BMBF2876“, Ihnestr. 16–20, 14195 Berlin, Tel. +49 30 8413-3800,
E-Mail: info(at)harnackhaus-berlin.mpg(dot)de
www.harnackhaus-berlin.mpg.de
→ 40 EZ im Metropolitan Hotel unter Buchungscode „BMBF“, Schaperstr. 36, 10719 Berlin, Tel. +49 30 2360747-0, U-Bahn: Augsburger Str. Sie erreichen das Harnack-Haus in direkter Verbindung in 14 Minuten.
E-Mail: office(at)metropolitanhansa(dot)com
www.metropolitanberlin.com

Veranstaltungskoordination:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)
DLR Projektträger | Bereich Gesellschaft, Innovation, Technologie | Abteilung Geistes- und Sozialwissenschaften
Heinrich-Konen-Str. 1 | 53227 Bonn
Bei Fragen zur Veranstaltung kontaktieren Sie uns bitte gerne unter Tagung-Zusammenhalt(at)dlr(dot)de

Hier geht es zum Veranstaltungsprogramm (Stand Mai 2017).