Professur für Rechtssoziologie

Stellenausschreibung des Instituts für Rechtswissenschaftliche Grundlagen der Karl-Franzens-Universität Graz. Deadline 15. August 2018

Die Professur vertritt das Fach Rechtssoziologie unter besonderer Berücksichtigung der Rechtstatsachenforschung in Forschung und Lehre. Ihr methodischer Schwerpunkt soll sozialwissenschaftlich-empirisch sein, um diese im deutschsprachigen Raum an juristischen Fakultäten unterrepräsentierte Ausrichtung neu zu etablieren und auf neue Forschungsgegenstände zu lenken. Der substantielle Gegenstandsbereich ist offen, könnte jedoch u.a. folgende Fragen umfassen: Menschenrechte, religiöse und kulturelle Vielfalt, soziale und rechtliche (Un-)Gleichheit, Transnationalisierung, comparative constitutionalism, judicial politics, Soziologie der juristischen Praxis und der Rechtspolitik, digitale Transformation, Konflikt und Konfliktregelung.

Anstellungserfordernisse:

  • Eine der Verwendung entsprechende abgeschlossene inländische oder gleichwertige ausländische Hochschulbildung
  • Habilitation oder gleich zu wertende Qualifikation in entweder a) in einem rechtswissenschaftlichen Fach nebst hervorragenden Fähigkeiten und Kenntnissen im Bereich der empirischen Rechtssoziologie oder b) in einem sozialwissenschaftlichen Fach nebst hervorragenden Fähigkeiten und Kenntnissen im Bereich der Rechtswissenschaften
  • Hervorragende wissenschaftliche Qualifikation in Forschung und Lehre für das zu besetzende Fach (in Relation zum akademischen Alter)
  • Auslandserfahrung ab Master-Abschluss
  • Kompetenz in fachspezifischer Projekteinwerbung
  • Management- und Führungserfahrung
  • Gender Mainstreaming Kompetenz

Erwartet wird der Nachweis der pädagogisch-didaktischen Eignung. Des Weiteren soll die Bewerberin/der Bewerber eine mögliche Verbindung zu einer dogmatischen Rechtsordnung nachweisen. Die Bewerberin/Der Bewerber soll ihre/seine Forschungserfahrung durch Veröffentlichungen in internationalen Publikationsorganen belegt und ihre/seine Fähigkeit zur Wissensvermittlung in mehrjähriger internationaler Lehr- und Vortragstätigkeit entwickelt haben. Sie/Er soll sich durch aktive und innovative Gestaltung der Lehre unter Einsatz zeitgemäßer Medien in den Lehrbetrieb an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und im Rahmen fakultätsübergreifender Programme einbringen. Darüber hinaus sind die Bereitschaft zur Einwerbung von Drittmitteln und die Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung erwünscht. Dies setzt eine ausreichende Präsenz am Institut voraus.

Einstufung

Gehaltsschema des Universitäten-KV: A1

Mindestgehalt

Das kollektivvertragliche Mindestentgelt gemäß der angegebenen Einstufung beträgt € 70.071,40 brutto/Jahr (14 Monatsgehälter). Ein allfälliges höheres Gehalt kann zum Gegenstand von Verhandlungen gemacht werden. Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden/Woche, das Arbeitsverhältnis ist unbefristet nach dem Angestelltengesetz, die Stelle ist voraussichtlich zu besetzen ab sofort.

Ende der Bewerbungsfrist: 15. August 2018
Kennzahl: BV/3/98 ex 2017/18

Die Universität Graz strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen vorrangig aufgenommen.

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen unter Berücksichtigung der allgemeinen Bewerbungsbestimmungen – informieren Sie sich unter http://jobs.uni-graz.at/Berufungsverfahren – innerhalb der angegebenen Bewerbungsfrist unter Angabe der Kennzahl per E-Mail an:

bewerbung.professur@uni-graz.at

Für Informationen steht Ihnen der Vorsitzende der Berufungskommission, Prof. Dr. Matthias Klatt, gerne zur Verfügung (matthias.klatt(at)uni-graz(dot)at oder +43 316 380 3390).

Zur Stellenausschreibung (Link)